Archiv für die Kategorie ‘Kunst (oder so)’

Freitags-Eyecandy: CRAVING

geschrieben am 25. September 2020 um 10:21 Uhr

Greg Barth beschert uns hier in knapp ueber vier Minuten ein voellig weirdes Food-Porn Drama, es ist dermassen durchgeschossen dass es schon wieder brillant ist und deswegen papp ich das jetzt hier mal hin, auch auf die Gefahr dass ihr schon was gegessen habt:

cr

Craving is a self-isolation fever dream about one man’s hunger that is increasingly harder to satiate, driving him to the brink of manslaughter (or man-potato slaughter) in order to satisfy his growing delusions of grandeur, paired with his prolonged confinement from others.

Food-porn will never be the same.

Und dem wuerde ich vollumfaenglich zustimmen moegen.

Watch CRAVING

Freitags-Eyecandy: Kleptomami

geschrieben am 18. September 2020 um 11:42 Uhr

Pola Beck kennt man vielleicht von der deutschen Serie “Druck”, da hat sie naemlich sechs Episoden fuer inszeniert.
Und halt auch dieses irrwitzige Ding hier.
Sehr kammerspielartig umgesetzt (mag ich immer gerne), sehr fantasievoll surreal…und auch ziemlich NSFW…aber so brillant witzich das dieser knapp 10 Minueter hier auf der Weide auch einen Platz bekommt:

km

Watch Kleptomami

Freitags-Eyecandy: Anything Helps

geschrieben am 11. September 2020 um 10:55 Uhr

Heute hab ich knappe viereinhalb Minuten von Tristan Viney mit bei, aber aufpassen, das Ding das zieht, das sticht.
Aber genau so etwas in so kurzer Zeit zu erzaehlen ist schon eine grandiose Leistung und Nicole Shostak und Steve Le Marquand ist fuer so ein schwieriges Thema genau die richtige Besetzung, Chapeau.
Und da gestern der Welttag der Suizidpraevention war und mir das sehr am Herzen liegt (aus Gruenden) papp ich das mal hier auf die Weide.

ah

„A homeless man stumbles across a suicide attempt. But instead of talking her down, he has other ideas.“

Watch Anything Helps

Neues Mittwochs-Wasn-Dasn (Aufloesung)

geschrieben am 9. September 2020 um 18:42 Uhr

Jaja, ick wees, es ist wirklich sehr speziell.
Diese Dingsis gibbet auch in vielen anderen Formen und Farben und ich wusste gar nicht dass…

(more…)

Neues Mittwochs-Wasn-Dasn

geschrieben am 9. September 2020 um 11:24 Uhr

Freilich kriegt ihr auch heute ein freshes Dingsi zum Erraten, hier koemmt es schon:

w1

Und da bin ich aber wirklich gespannt wer das denn kennen tut, denn es ist schon sehr…speziell.

Daddeldienstag: Lost Reflection

geschrieben am 8. September 2020 um 11:09 Uhr

Finn Truong hat fuer die Weekly Game Jam 148 mit dem Thema “Mirror” einen “Sort of” Plattformer rausgecoded, das ist sehr reduziert aber auch sehr nicey und deswegen papp ich das mal auf die Weide:

lr

Find Your Reflection.

Freitags-Eyecandy: WANDALAND

geschrieben am 4. September 2020 um 11:49 Uhr

Richard Noble bringt uns hier eine wahnwitzige Mixed-Media-Arbeit welche er beim Royal College of Art in London abgeliefert hat…und es ist so unglaublich gut und vielschichtig und das gefaellt mir sehr:

wa

Watch WANDALAND

Freitags-Eyecandy: Tales from the Multiverse

geschrieben am 28. August 2020 um 11:39 Uhr

Hier haette ich ein wunderbar wirres Ding von Magnus Igland Møller, Mette Tange und Peter Smith fuer euch, ich weiss gar nicht wie viele Referenzen da grandios visualisiert wurden und eine froehliche Coexistenz fuehren…aber es macht wirklich pure Freude da zuzuschauen (Disclaimer: Nicht nur fuer Flat-Earther geeignet):

tm

God is a single parent and amateur programmer. He’s working on project ‘Earth’ but never seems to get a break from the kids. One day though, he finally gets a breakthrough.

Watch Tales from the Multiverse

Daddeldienstag: The Company of Myself

geschrieben am 25. August 2020 um 11:41 Uhr

Heut gaebs einen “philosophischen” Artsy-Plattformer von 2DArray auf die Aeuglein, sehr neat gemacht, sehr traurig, sehr meaningful, tolle Soundcloud:

cm

This is a story about a hermit. It features art by Luka Marcetic and music by David Carney.

Play The Company of Myself

Freitags-Eyecandy: Schwarzfahrer

geschrieben am 21. August 2020 um 10:34 Uhr

Heut haett ich fuer euch schawoere Kost von Pepe Danquart mit bei.
Ist schon von 93 und hat den Oscar in der Kategorie Kurzfilm verdient aberaeumt.
Und irgendwie ist dieses kleine Juwel im grausigen Grundrauschen meines Lebens untergegangen.
Jetzt fiels mir wieder ein und ich hatte den dringenden Wunsch das hier zu haben:

sw

In der Straßenbahn. Eine ältere Dame sitzt einem Schwarzen gegenüber.
Er wird für sie zur Zielscheibe ihrer Hasstiraden auf Ausländer und Asylanten.
”Schwarzfahrer” schöpft stilsicher und pointiert die Möglichkeiten des Kurzfilms aus. Auf humorvolle und unterhaltsame Weise behandelt er ein aktuelles Thema: Rassismus.

Watch Schwarzfahrer