Neues Mittwochs-Wasn-Dasn (Aufloesung)

geschrieben am 3. September 2014 um 20:42 Uhr

Jupsi, voellig korrekt, es ist wirklich ein…

Zum Rest des Beitrags »

Neues Mittwochs-Wasn-Dasn

geschrieben am 3. September 2014 um 11:04 Uhr

Selbstverfreilich hab ich euch fuer euren Ratemittwoch wieder ein komisches universell verwendbares Dingsi mitgebracht, hier koemmt es schon:

wh7

Klar, wie immer die Frage aller Fragen (wie immer je nach Paranoia und Aluhutpraeferenz auswaehlen)… WHUT?

Daddeldienstag: To What End

geschrieben am 2. September 2014 um 11:01 Uhr

Diesmal haett ich euch einen artsy Plattformer rausgesucht, gemacht haben den Chelsea Howe und Michael Molinari in nur 48 Stunden fuer die Global Game Jam:

tw

Play To What End

In eigener Sache:
Ich mach jetzt die Comments auf das Geburtstagspost zu, mann watt hab ick mir gefroit was da an herzerwaermenden Statements mit bei waren, ich fuehl mich sehr flauschig.
Am Wochenende werden wir hier versuchen mit ner GoPro die Ziehung zu dokumentieren, ein rudimentaerer Plan steht schon, den Feinschliff wie Vertonung mit praegnanter Mucke und Special-Effects muessen wir allerdings noch ausarbeiten, so stay tuned.

Tja

geschrieben am 29. August 2014 um 10:54 Uhr

Aehemm, heut gibbet kein Eyecandy, denn…

Zum Rest des Beitrags »

Dieser Versuch startet ergebnisoffen, ergo machen wir uns nicht die Arbeit, sowas wie eine These zu formulieren.

geschrieben am 28. August 2014 um 10:16 Uhr

b

Morgen, ja?
Wildes Spekulieren sei erlaubt.

Neues Mittwochs-Wasn-Dasn (Aufloesung)

geschrieben am 27. August 2014 um 14:00 Uhr

Jawolljadoch, es ist wirklich ein…

Zum Rest des Beitrags »

Neues Mittwochs-Wasn-Dasn

geschrieben am 27. August 2014 um 11:04 Uhr

Mittwoch: *Check*
Spamaufkommen: GNAHHH -*Check*
Neues Dingsi: *Check*

wh7

So whut?

Daddeldienstag: 14 Locks

geschrieben am 26. August 2014 um 11:14 Uhr

Mein guter Bart Bonte macht seine ersten Gehversuche in Unity, sehr sporadisch, sehr ueberschaubar.
Nur 14 Raeume und 14 Schloesser mit ner Dreier Zahlenkombi zu knacken.
Auch fuer Menschen welche sich mit der Umgebung erstmal anfreunden wollen und Unity-Newbies sind.
Die anneren sind in ner Viertelstunde durch.

Optisch sehr angenehm, aber ich bin mir sicher dass Bart das noch um Laengen steigern wird:

bb

Play 14 Locks

OMG…

geschrieben am 25. August 2014 um 10:46 Uhr

Disclaimer:
Aktuell gefaehrlicher Link im Umlauf! Nicht klicken! Sonst boese Falle:
Irre lange Blogposts und Texte mit zum Teil ueber 100 Worten!

…ich muss ES wieder tun.

Und zwar obwohl ich damals geaeussert hatte das es der Erste und der Letzte sein wird.
Bin eingebrochen…ich werde wieder einen produzieren (muessen) -dachte ich.
Schlimme mentale Dissonanzen kuendigen sich an.
Aber diesmal wirds was gegen echte Ocken…allerdings vom Format fuer 20 Personen…da koemmts sowohl durchmessertechnisch als auch statisch schon innen roten Bereich.

Wird final allerdings viel schaluemmer.
Ein ausgewachsenes logistisches Problem.

Hoffentlich isses dann keine wundervolle neue Geschaeftsidee.
Zwanzig Esser.
Wird vermutlich 60-80cm hoch.
Und scheissedick.
Hihi, ich merk grad was ich schreibe.
Himmelarsch, es gibt aber auch wundervolle englische Vokabeln.

Aber meistens koemmt es anders als man denkt, denn:
Es ist Mottotechnisch anders angelegt wie mir die Kundin verklickert hat.
Schwanzkuchen kann ich ja schon, aber watt soll man mit dem Motto “Starry, starry night” anfangen?
Gnah.

Aber da war doch watt im Kunstunterricht damals meldet sich meine graue Masse oberhalb C0.
Wie hiess der komische Kuenstler nochmal?
Der mit dem einen Ohr den ich stilistisch ja irgendwie nie abkonnte?
Der der immer so komisch gemalt hat?

Ok, dann nehm ich halt das als Vorlage.
Meine Motivation ist schon von Beginn an im Arsch und wird nur noch dadurch abgeschwaecht dass ich das Inkreysch ja vorbacken muss um es dann zu stapeln.

Ich sachet euch, 5 Schokokuchen Backmischungen spaeter (wovon alles 5 nur marginal aufgegangen sind; lag entweder an der unerheblichen Beigabe Intoxikationsmenge von Rum-wie gewuenscht -oder an der Margarine welche sich nicht als Vollfett herausstellte sondern als “Sommerfrische” mit knapp 28%) stelle ich fest dass das zwar prinzipiell klappen tut aber ich ein Vollhonk im Backbereich bin und unbedingt ins Bett muss.
Ueberlege den Muelleimer zu konsultieren, und wieder from scratch zu arbeiten, Backmischungen sin aber alle.
Rum auch.
Sowohl optisch als auch sensorisch liegt das Grauen in 5 pizzaaehnlichen duennen Frisbeescheiben vor.
Der Teig bildet aufgrund des Durchweichens mit Rum eine zaehes Konglomerat so dass ich das Gesamtgebilde am liebsten an die Wand geworfen haette, wo es als Mahnmal fuer mich, welche ich so durchgeschossen bin backen! zu wollen sich fuer die Ewigkeit dort manifestiert haette.

Am naechsten Tag dann die Ernuechterung:
Straffer Zeitplan, Inge P. aus N. wollte ja die Endfertigung mit Schaaf zusammen bestreiten…mit einem arschstraffen Zeitplan von 4 Stunden.
Aber Inge P. aus N. musst erst noch baden.
Fazit:
Nur noch drei Stunden uebrig.
Und das Nazipan ist noch nicht gefaerbt, kann Schaaf ja nicht machen da allergisch und mit Nitrils an den Hufen tut das niemalsnicht klappen weil pappt wie Sau.

Ihr merkt schon das dieses Post nicht sonderlich bildlastig ist, meiner schlechten Laune waehrend des Entstehungsprozesses sei es geschuldet.

Aber es geschehen noch Zeichen und Wunder, mittels permanent gesprochener Mantras von Inge P. aus N.(dasschaffenwirschonnochdasschaffenwirschonnochdasschaffenwirschonnoch) sind wir exakt zum Klingeln der “Kundin” fertich, sie reicht mir die Einladungskarte und watt is abgebildet?
Genau.
Treffer auf der ganzen Linie.

Zwar hingehuscht aber unbemerkt hingehuscht, quick and dirty, ja so mutt et sein.

Wollt ihr das Grauen sehen?

Bittesehr:
Zum Rest des Beitrags »

Freitags-Eyecandy: APATHY

geschrieben am 22. August 2014 um 10:39 Uhr

Ganz starkes Teil von Christian Neie.
Muss nicht immer alles bis zum Ultimo hochgerendert werden um ueberwaeltigend zu sein.
Unbedingt fullscreenen und Headphones auf Anschlag… I luv it so much:

ap

Snip?
Live is a gift. To enjoy every moment, to glory little things and treasure them … is a capability only shared by few. “Apathy” is telling the story of creatures who fill their being with living beside it. They follow a blind goal, embossed by social constrains and ideals. They loose and forget themselves, ensnared in emptiness and lethargy. But is it really that hard to recognize the beauty of each single moment?

U will never see the world by trying to be like it.